01/06/13 : Manif à Genève!

_DSC9518(deutsch weiter unten)

Le Syndicat des services publics (SSP) ne laissera pas des employeurs crapuleux servis par des politiciens du même acabit enterrer le droit de grève. Il faut mettre un terme aux pratiques de gangsters consistant à mettre à la porte les salariés qui défendent leur convention collective de travail (CCT). L’«exemple» du licenciement des 22 grévistes de l’Hôpital de la Providence ne doit ainsi plus jamais se produire. C’est ce qu’ont tenu à exprimer les quelque 2700 personnes qui ont manifesté ce jour, le 1er juin, à Genève.

Les manifestants, appelés tant par les syndicats genevois que par le SSP et l’USS, se sont rendus en cortège à la place des Nations pour dénoncer la Suisse. C’est en effet Genève qui héberge l’Organisation internationale du travail (OIT), dont les conventions sur les droits syndicaux sont signées et ratifiées par 163 pays. Or, contrairement aux autres signataires, la Suisse refuse obstinément d’appliquer ces conventions et de protéger l’exercice des droits syndicaux. Inscrit dans la Constitution de notre pays, le droit de grève n’est ainsi qu’une chimère. Le licenciement des 22 grévistes de l’Hôpital de la Providence le confirme.

Pour qu’une telle violation des droits syndicaux ne soit plus possible, la Suisse doit enfin rendre conforme sa législation aux conventions de l’OIT. C’est le sens de la plainte contre la Confédération déposée à l’OIT par le SSP le 10 avril dernier. Dans l’attente de son résultat, nous continuerons notre combat pour le respect des droits syndicaux.

Der Schweizerische Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) lässt die Angestellten nicht im Regen stehen. Die Angestellten, die vom Arbeitgeber – und von PolitikerInnen, die das Streikrecht begraben wollen – so schändlich im Stich gelassen wurden. Man muss dem verbrecherischem Handeln, Angestellte zu entlassen, die streiken und damit ihren Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verteidigen wollen, einen Namen geben. Das „Beispiel“ der Entlassung der 22 Streikenden des Spitals La Providence darf sich nie mehr wiederholen. Das haben die etwa 2700 Demonstrierenden in Genf, am 1. Juni verlangt.

Zur Demonstration haben die Genfer Gewerkschaften, sowie der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) und der VPOD. Der Demonstrationszug versammelte sich zur Schlusskundgebung vor den Gebäuden der International Labour Organization (ILO). Unter ihrem Dach wurde die Konvention zu gewerkschaftlichen Rechten von 163 Ländern unterzeichnet und ratifiziert. Anders als andere Länder weigert sich die Schweiz die Umsetzung zu vollziehen und die gewerkschaftlichen Rechte zu schützen. Obwohl das Streikrecht in der Bundesverfassung garantiert ist, bleit es doch nicht mehr als eine Fata Morgana. Die Entlassung der 22 Streikenden vom Spital La Providence bestätigt diesen himmeltraurigen Zustand einmal mehr.

Damit in Zukunft eine derartige Verletzung der gewerkschaftlichen Rechte nicht mehr möglich ist, muss sich die Schweiz endlich in die Gesetzgebung der ILO fügen. Das ist auch der Sinn der Klage des VPOD gegen die Schweiz, die am 10. April 2013 eingereicht wurde. In Erwartung dieser Resultate werden wir weiter für die Respektierung der gewerkschaftlichen Rechte kämpfen.

Die Reden von der Demo – les discours de la manif

Discours de Stefan Giger, secrétaire général SSP
Discours de Vania Alleva Vice-Présidente de l`USS

Témoignage ex-gréviste Providence – 2
Témoignage ex-gréviste Providence

This entry was posted in Grève / Streik, News. Bookmark the permalink.

Comments are closed.